parallax background

Eine Auszeit vor der Haustür im holländischen Zandvoort

Ein Boot auf dem dem See und Berge im Hintergrund
Warum wir in die Ferne schweifen und warum auch nicht
18. Oktober 2016
Auf Entdeckungsreise in der Nibelungenstadt Worms
24. Oktober 2016
 

Unweit von Zandvoort sitze ich in der Aloha Beach Bar am Kaminfeuer, während es draussen stürmt und regnet. Alle schauen hier, in Wijk aan Zee, entspannt auf die lodernden, knisternden Flammen. Draussen sind ein paar Surfer im kalten Wasser und auch wenn ich kein Freund des kalten Wetters bin, so lässt sich diesem Moment doch einiges abgewinnen.

Zandvoort - dieser Ort, unweit von Amsterdam, ist schon im Sommer ein hervorragendes Reiseziel. Hier kannst du in die Wellen springen, leckere Cappuccinos mit Meerblick geniessen und ellenlange Fahrradwege hinter den Dünen entlang fahren. Wenngleich mein Bruder und ich hier nun Mitte Oktober doch ein etwas anderes Bild erwartet hätten, so zeigt sich einmal mehr, dass dieses Zandvoort der perfekte Ort zum Tanken von Meeresluft ist. Und das ganze ohne lange Flüge fast vor der Haustür.


Das Ortsbild in Zandvoort

Wenn du aus Deutschland kommst, fährst du zunächst um Amsterdam herum. Nur wenige Meter über dir ziehen auf der A9 ein paar Flugzeuge vorbei, die kurz darauf am Schiphol Flughafen landen. Und wenige Kilometer später ist es soweit. Du lässt noch ein paar schöne Vororte an dir vorbei ziehen, bevor du nach Zandvoort gelangst.

Der erste Anblick des Ortes ist zunächst nicht der Schönste. So warten zwei durchaus hässliche, graue Hochhäuser darauf, betrachtet zu werden. Bei jedem Besuch in Zandvoort, frage ich mich, was diese beiden Häuser dort suchen. Aber gut. Immerhin war es das auch schon mit den schlechten Seiten.

Abgesehen davon warten in Zandvoort das Meer, Sandstrand, Wind und Wellen, tolle, kleine Bars, Cafés mit direkter Strandlage, Restaurants, eine gemütliche Einkaufsstrasse, ein Marktplatz und zahlreiche Unterkunftsmöglichkeiten.

Der Strand in Zandvoort


Die Qual der Wahl bei den Unterkünften

Neben zahlreichen Pensionen und Hotels, scheint es, als hält auch jeder Bewohner in Zandvoort noch ein Gästezimmer zur Vermietung bereit. Dabei gibt es viele, schöne Angebote. Mein Bruder und ich waren beispielsweise gerade im sehr empfehlenswerten Studio Heli. Das ist eine Privatunterkunft mit einem kleinen Studio, fünf Gehminuten vom Strand und sehr, sehr freundlichen Gastgebern.

Aber neben AirBnb kannst du auch hier nach Unterkünften aller Art (Pension, Hotel, Campingplätze etc.) schauen.


Beach, Wind und surfbare Wellen

Einmal in Zandvoort angekommen und eingecheckt, sind die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung fantastisch. Für mich als Surferin geht es dabei immer direkt zum Strand. Der Wellencheck ist dann angesagt und bei guten Wellen gibt es zwischen April und Ende September direkt am Beach Surfbretter aller Art zum Verleih. Außerdem lassen sich bei Surfana auch Surfkurse buchen (ein bisschen Kreativität ist auf der Webseite gefragt, weil sie auf holländisch ist:-)).

Bei Wind hingegen öffnen sich die Schirme der Kitesurfer, die dann über die Wellen heizen. Für mich geht es in diesem Fall jedoch auf das Longboard und hinter den Dünen gibt es wunderbare Wege zum Fahren.

Longboards am Strand in Zandvoort

Diese Wege lassen sich auf jeden Fall ebenso gut auf dem Fahrrad erkunden. Auch diese kannst du in Zandvoort überall mieten - beispielsweise hier.


Kühle Drinks in Bars und gleichzeitig Wind in den Haaren

In Zandvoort gibt es grandiose Cafés direkt am Strand. Sobald die ersten Sonnenstrahlen rauskommen, sitzen hier die Leute hinter den windschützenden Glasfassaden.

Aber auch drin sind die Cafés überdurchschnittlich gemütlich. Sehr empfehlenswert ist die Bar Tijn Akersloot am südlichen Ende Zandvoorts. Im Oktober, wenn viele der Holzhütten am Strand abgebaut werden, ist dies die einzige Bar, in der es richtigen Cappuccino gibt.

Tolles Café in Zandvoort

Aber ein Blick auf Tripadvisor zeigt, dass es gerade im Sommer, viele gute Spots gibt.


In der Umgebung - Wijk aan Zee

Ein weiterer grandioser Ort für Surfer ist der Nordpieer in Wijk aan Zee. Wijk liegt circa 30 Autominuten nördlich von Zandvoort. Umgeben von einem Industriepark und einem Hafen gibt es hier eine wunderbare Welle.

Direkt am Meer warten ein Surfshop und zwei Bars auf dich. Eine davon ist die Aloha Beach Bar und in diese Bar habe ich vom ersten Moment an verliebt. Das besagt Kaminfeuer, nachhaltige Küche, den direkten Blick aufs Meer und freundliche Bedienung machen dieses Café zu dem, was es ist.

In dem Surfshop direkt nebenan kannst du auch Boards ausleihen, Surfstunden buchen und nach dem surfen im kalten Nass eine warme Dusche nehmen.


Die Nähe zu Amsterdam

Ein absolutes Plus für Zandvoort ist auch die Nähe zu Amsterdam. So kannst du mit dem Zug für 12 Euro zum Hauptbahnhof nach Amsterdam hin- und zurückfahren. Der Zug fährt alle 30 Minuten und braucht auch 30 Minuten.

Kanal in Amsterdam


Zandvoort im Oktober

Schon im April habe ich dieses Jahr die Surfsaison in Zandvoort und Wijk aan Zee eröffnet. Jetzt sind wir im Oktober wieder hier und etwas überrascht. So werden zahlreiche Strandbuden im Winter abgebaut und Öffnungszeiten der verbleibenden Locations werden zurückgeschraubt.

So hatte allein der Surfshop in Zandvoort zwei Boards zum Verleih zur Auswahl. Der Surfshop in Wijk aan Zee hat überhaupt nur Freitags bis Sonntags auf und alles bedarf doch einer etwas besseren Planung.


Ein Ort für alle Sport- und Windbegeisterten

Zusammenfassend lässt sich Zandvoort vollumfassend für alle Sport- und Windbegeisterten empfehlen. Gerade wenn es jetzt in die triste Saison geht, warten hier gemütliche Momente und bei jedem Sonnenstrahl tankst du wahre Urlaubsgefühle.

Also! Fahr nach Zandvoort, genieß die Zeit und lass mich dann unbedingt wissen, wie es dir gefallen hat! Oder bist du sogar schonmal da gewesen? Dann freue ich mich auf deine Erfahrungen unten in den Kommentaren!?

Christin Wanderlust
Christin Wanderlust
Frau Wanderlust zeigt dir Wege auf, wie du das Reisen und das Arbeiten in der Heimat verbinden kannst. Eine Weltreise muss dabei nicht immer heissen, dass du deinen Job kündigen und alles aufgeben musst. Also schau doch mal vorbei!

2 Kommentare

  1. Frauke sagt:

    Hallo Cristin,
    wir lieben Zandvoort, kennen aber nur den Strand. Im Frühjahr und Herbst sind wir oft dort. Vom Niederrhein brauchen wir keine 2 Stunden und sind am Meer.
    Am Wochenende geht es für uns oft ganz spontan nach Holland.
    Vielleicht bleiben wir beim nächsten Mal über Nacht und statten der Aloha Beach Bar einen Besuch ab 🙂
    Liebe Grüße
    Frauke

    • Hallo Frauke,
      ach das klingt wunderbar. Mit 2 Stunden seid ihr sogar fixer, als wir aus Köln.
      Unbedingt! Schaut euch mal die Aloha Beach Bar an – sie ist wirklich ganz toll und wird euch gefallen. Ich bin gespannt, was du sagst dann…
      Schöne Grüße zurück sendet dir,
      Christin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.