parallax background

Sabbatical planen: Definition – Kosten – Modelle – Verträge – und mehr

Beitragsbild Balance zwischen Karriere und Reisen
Im Spannungsfeld zwischen Karriere und Reisen? Ein Balanceakt!
28. Februar 2020
Packliste Skandinavien: Ein Blick über Bergen
Packliste für deine Skandinavien Rundreise mit Kindern im Sommer
16. März 2020
Ein Dankeschön an ©Pixabay, Fotograf: Nhattienle94 - für die Bereitstellung des Header-Bildes.

Sabbatical planen: Definition – Kosten – Modelle – Verträge – und mehr

In Zeiten hektischer und arbeitsintensiver Jobs träumen immer mehr Menschen davon, zwischendurch auch mal eine Auszeit einzulegen und interessieren sich für ein Sabbatical.

Gehörst du auch dazu?

Fantastisch! Dann erfährst du hier alles, was du über das Sabbatical wissen solltest.


Inhaltsverzeichnis (zum Aufklappen)



A. Grundlegende Informationen rund um das Sabbatical

A1) Definition: Was ist das eigentlich genau?

Grundsätzlich kommt der Begriff sabbatical aus dem hebräischen schabat und steht für ”aufhören”, ”ruhen”. An amerikanischen Universitäten bezeichnete das Wort ein Forschungssemester und prägte den Begriff so weiter (Quelle: Wikipedia).

In unseren Graden beschreibt das Sabbatical - oder Sabbatjahr, wie es auch genannt wird - eine berufliche Auszeit.

Du tauschst dabei deinen Job für eine Weile gegen die Umsetzung von privaten Projekten. Einige verreisen, andere bilden sich weiter, wieder andere pflegen Angehörige.

Ob die berufliche Auszeit bezahlt oder unbezahlt ist, hängt ganz von dem konkreten Sabbatical Model ab. Dazu aber später mehr.

 
 

Nichts bringt uns auf unserem Weg besser voran als eine Pause.

- Elizabeth Barrett Browning
 
 

A2) Wer kann ein Sabbatical machen und wie steht es um den gesetzlichen Anspruch?

Ein Sabbatical kann grundsätzlich jeder machen. Je nach Berufsgruppe gibt es einen gesetzlichen Anspruch auf die längere Freizeit vom Chef oder eben nicht.

  • Beamte können einen Antrag auf Teilbeschäftigung stellen.
  • Angestellte im öffentlichen Dienst können über ein Langzeitkonto ebenso freie ansparen.

In der freien Wirtschaft hingegen, gibt es keine einheitliche Regelung, wem ein Sabbatjahr zusteht und wem nicht. Hier liegt es im Ermessen des Arbeitgebers, ihren Mitarbeitern diese Zeit zu ermöglichen.

Mit einer guten Planung und etwas Durchhaltevermögen hast du aber auch in Unternehmen gute Chancen, dein Vorhaben durchzusetzen.


A3) Dauer des Sabbaticals

Alles kann, nichts muss!

So lässt sich das Regelwerk für den Zeitraum eines Sabbaticals beschreiben.

In Abhängigkeit von dem Grund, warum Menschen eine berufliche Pause nehmen, varriert auch die Dauer.

Oft spricht man von einem Sabbatical, wenn zwischen drei und zwölf Monate die Büroschuhe an den Nagel gehängt werden.

Die Dauer des Sabbaticals wird grundsätzlich vorab zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber gemeinsam festgelegt.


Stefan Sagmeister hält einen sehr inspirierenden TED-Talk dazu, wie er das Arbeiten und seine Auszeiten verbindet. Er legt jedes siebte Jahr ein Sabbatical ein. Das Video ist auf Englisch und dauert gute 17 Minuten. Absolute Empfehlung!


B) Modelle und Planung für das Sabbatical

B1) Die verschiedenen Modelle für dein Auszeitvorhaben

Als aufmerksamer Leser hast du wahrscheinlich gemerkt, dass es keine einheitlichen Spielregeln bei der Gestaltung des Sabbatjahres gibt.

Genauso unterschiedlich sind auch die möglichen Modelle für ein Sabbatical. Die gängigsten Konzepte, stelle ich dir jetzt vor.


1. Sonderurlaub für kürzere Sabbatical-Vorhaben

Fangen wir mal mit dem Sonderurlaub an. Der Sonderurlaub ist eine Möglichkeit, kürzere Pläne einer Freistellung zu realisierieren.

Für bis zu vier Wochen verlässt der Arbeitnehmer dabei ganz offiziell seinen Arbeitsplatz. Ein Gehalt wird für die Zeit zwar nicht gezahlt, allerdings bleibt man sozialversichert.

Da das Arbeitsverhältnis in diesem Model einfach weiter läuft, ist es eine tolle Möglichkeit für die kürzere Variante.


2. Unbezahlte Freistellung / unbezahlter Urlaub

Eine weiteres Modell für ein Sabbatical ist die unbezahlte Freistellung.

Diese Form des unbezahlten Urlaubes setzt die kürzeste Planungszeit voraus. So kann grundsätzlich ohne viel Vorlaufzeit eine Auszeit vereinbart werden.

Der Zeitraum für die Freistellung unterliegt der individuellen Vereinbarung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Grundsätzlich ruht dabei der Arbeitsvertrag für die definierte Zeit. Das führt dazu, dass der Sabbatical-Nehmer für die Dauer nicht sozialversichert ist. Einen finanziellen Ausgleich gibt es ebenso wenig.

Dafür erhältst du die wohl größte Flexibilität. In dem Model unbezahlter Urlaub gehst du nämlich keinerlei Verpflichtungen gegenüber deinem Chef ein.


3. Bezahlte Freistellung auf Basis von Arbeitszeitkonten

Wenn du als Arbeitnehmer auch während deines Sabbaticals einen monetären Ausgleich beziehen möchtest, ist das Model Arbeitszeitkonto für dich!

Dabei gibt es die Möglichkeit Arbeitszeitguthaben oder Zeitwertguthaben anzusparen.

In beiden Fällen sammelst du in der so genannten Ansparphase die Zeit für dein Sabbatical an.

Auf einem Arbeitszeitkonto kannst du geleistete Überstunden und Mehrarbeit ansparen. Ein Zeitwertkonto unterscheidet sich dahingehend, dass hier nicht nur Überstunden, sondern auch Boni-Zahlungen, nicht genutzte Urlaubstage oder Weihnachtsgeld angespart werden können.

Beides bedarf allerdings einer betrieblichen Regelung.

In der so genannten Freistellungsphase rufst du dann die zuvor gesparte Arbeitszeit wieder ab.

Damit bekommst du als Angestellter auch während der Auszeit dein Gehalt. Gleichzeitig ist diese Form sehr starr und benötigt ein oft mehrjährige Planung.


4. Bezahlte Freistellung auf Basis vom Teilzeitmodel

Ebenfalls ein Model für eine längere, bezahlte Freistellung von deinem Arbeitsvertrag ist das Teilzeitmodel. Hier finden sich oft auch Beamte und Angestellte aus dem öffentlichen Dienst wieder.

Bei dem Teilzeitmodel vereinbaren Arbeitnehmer und Arbeitgeber eine reduzierte Arbeitszeit. Nichtsdestotrotz leistet der Angestellte seine volle fünf Tagewoche und spart so das Delta für das Sabbatical.

In der Ansparphase arbeitest du damit Vollzeit, für einen reduzierten Gehaltscheck. Die angenehme Seite der Medaille ist, dass du deine Auszeit ebenso mit dem gewohnten Gehalt vergütet bekommst.

Wie in jedem Model gibt es Argumente dafür und dagegen. Positiv ist natürlich auch in dieser Form des Sabbaticals, dass du weiterhin sozialversichert bist. Allerdings muss auch hier langwierig geplant werden. Zudem steckst du bei deinem Arbeitgeber über die Laufzeit der Ansparphase und der Freistellungsphase in einer gewissen Abhängigkeit.


5. Kündigung vom Job

Last but not least gibt es natürlich auch noch eine Möglichkeit für deine Auszeit, die Arbeitgeber-unabhängig ist. Es gibt kein Gehalt, du bist nicht sozialversichert, aber dafür erhältst du die volle Flexibilität.

In diesem letzten Model kündigst du dein Angestelltenverhältnis.

Das mag mal harsch klingen. Gleichzeitig ist es aber immer noch ein Weg, falls sich dein Arbeitgeber quer stellt.

Im weiteren Verlauf dieses Beitrags, werde ich allein auf die auf Auszeit-Modelle in Absprache mit dem Arbeitgeber eingehen.


Infografik Sabbatical Modelle - mit ihren Vorteilen und Nachteilen.



B2) Sabbatjahr mit dem Arbeitgeber planen

Die unterschiedlichen Modelle zeigen, dass eine Auszeit oft nur in Absprache mit deinem Unternehmen funktioniert.

Deswegen solltest du deine Chefetage frühzeitig in deine Planung einbinden.

Insbesondere die Teilzeit- und Arbeitszeitkonto-Modelle benötigen eine lange Vorlaufzeit. Je länger du hier nämlich für dein Sabbatjahr sparen kannst, desto kleiner ist die Sparrate pro Monat.

In jedem Fall solltest du alle Vereinbarungen mit deinem Arbeitgeber in einem Vertrag schriftlich fixieren. Dieser Vertrag sollte mindestens folgende Fragen beantworten:

  • Wie lange soll das Sabbatical dauern?
  • Wie genau sieht das Model aus?
  • Ggf. wie lange dauert eine Ansparphase und wann genau erfolgt die Freistellungsphase?
  • Wie hoch ist das Gehalt, was ggf. während der Freistellungsphase gezahlt wird?
  • Was passiert, wenn du vorher aus dem Unternehmen ausscheidest?
  • Wo wirst du nach der Rückkehr eingesetzt? (Hast du einen Anspruch auf den gleichen Arbeitsplatz?)

B3) Regelungen für den Wiedereinstieg festlegen

Wahrscheinlich ist es nicht ganz einfach, schon mit Abschließen des Sabbatical Vertrages alle Modalitäten abschließend zu klären. Besonders schwierig ist es bei langwierig angelegten Modellen, in denen du über mehrere Jahre Zeit oder Gehalt ansparst.

Dennoch solltest du dir bereits zu Beginn Gedanken darüber machen, wie deine Regelung für den Wiedereinstieg sein soll.

Oft möchten sich die Arbeitgeber die Flexibilität aufrechterhalten, ihre Arbeitnehmer nach dem Sabbatical auch auf andere Positionen einzusetzen. Das wird dann als erweitertes Direktionsrecht in dem Vertrag zum Sabbatical stehen.

Zudem stellt sich gerade bei den Modellen mit einer Ansparphase die Frage, in welchem Stundenumfang du nach deiner Auszeit wieder einsteigen möchtest.


Schon zu Beginn das Ende im Sinn haben. In welche Richtung führt dich dein Weg?



B4) Gute Gründe für ein Sabbatical gibt es auch für den Arbeitgeber

Nicht jeder Chef ist einem Sabbatical-Vorhaben gleich aufgeschlossen. Inwiefern du bei deinem Vorgesetzten auf offene Türen stößt, hängt wahrscheinlich stark von seiner persönlichen Einstellung zum Thema Freizeit ab.

Es gibt allerdings einige gute Gründe, die für dein Sabbatical sprechen.

Diese Vorteile solltest du bereits vor dem ersten Gespräch mit deinem Arbeitgeber für dich formulieren. So kannst du in einem persönlichen Termin mögliche Argumente gegen deine Freistellung sofort entkräften. Außerdem zeigst du so, dass es dir Ernst ist und du dir Gedanken gemacht hast.

Die guten Gründe für dein Sabbatical sind natürlich abhängig von deinem konkreten Vorhaben.

Willst du dich weiterbilden? Dann hast du alle Argumente in deiner Hand.

Willst du eine Reise machen und dir die Welt anschauen? Auch dafür gibt es unfassbar viele positive Aspekte.

  • ür deinen Arbeitgeber ist es beispielsweise interessant, dass du über den Tellerrand schauen wirst.
  • Du wirst offener, voller Ideen und Inspiration sowie mit viel Motivation wieder zurück kommen.
  • Je nachdem, in welcher Branche du unterwegs bist, könntest du dir auf Reisen auch anschauen, wie die Dinge anderswo funktionieren. All diesen Input kannst du von deiner Auszeit in der Ferne mit- und hinterher einbringen.


Lese-Tipp: Was du persönlich davon hast, in deinem Sabbatical auf Reisen zu gehen?
12 Gründe warum jeder reisen sollte! Du auch!




B5) Sabbatical im Lebenslauf

Die Zeiten, in denen eine ”Lücke” im Lebenslauf ein wunder Punkt war, sind vorbei. Natürlich kommt es immer darauf an, was du mit der freien Zeit angestellt hast.

Je nachdem, welche Projekte du während deinem Sabbatical verfolgst, kannst du heute eher durch die Auszeit glänzen. So ist es viel spannender, wenn jemand seine eigenen Ziele auch verfolgt und mal was erlebt hat.

Es wird wahrscheinlich immer Unternehmen geben, die das anders sehen.

Aber mal Hand aufs Herz. Möchtest du tatsächlich für ein Unternehmen arbeiten, das deine Selbstverwirklichung nicht unterstützt? In einer Firma sein, die nur gradlinige Arbeitnehmer will, in der alle gleich funktionieren und immer schön hören?

Ich mache dir einen anderen Vorschlag, mit dem ich sehr gut gefahren bin!

Nimm dir deine Auszeit und geniesse dein privates Projekt. Später stellst du dann in deinem Lebenslauf heraus, warum dein Sabbatical kein Nachteil ist, sondern dich besonders wertvoll macht.

Damit hast du auch in jedem Bewerbungsgespräch leicht einen Aufhänger für eine tolle Geschichte. So kannst du dich hervorragend von anderen Mitbewerbern abgrenzen.

Solltest du in einem Unternehmen beschäftigt sein, dass eine Auszeit nicht fördert, stellt sich erneut die Frage: ”Bist du da richtig?”

Dein Chef unterstützt dich nicht bei deiner Auszeit-Planung? Es ist aber dein Traum? Dann ist ein anderer Arbeitgeber möglicherweise der bessere Aufenthaltsort für dich, nach deiner Auszeit.


C) Kosten und Finanzierung der Auszeit

C1) Kosten eines Sabbaticals

Nachdem wir nun viel über die Modelle und Administratives gesprochen haben, kommen wir zu einem weiteren zentralen Punkt bei der Planung eines Sabbaticals!

Was kostet das Ganze eigentlich?

Die Antwort, die Du wahrscheinlich von jedem bekommen wirst, ist: ...trommelwirbel... ”Es hängt davon ab!”

Keiner kann dir diese Frage genau beantworten. Was ein Sabbatical grundsätzlich kostet, hängt ganz von deinen laufenden Kosten und deinem Projekt während der Auszeit ab.

Ich habe aber für dich ein Planungstool zusammengestellt, mit dem du deine laufenden Kosten zusammentragen kannst. Es führt dich durch die gängigen Kostenblöcke und ermittelt am Ende deine monatlichen Kosten.

So kannst du bereits vor der Auszeit genau kalkulieren, was finanziell auf dich zukommt.


Hier siehst du meine ungefähren Kosten für ein 8 Monatiges Sabbatical, während dem ich einmal um die Welt gereist bin. Gesamtkosten: 23.584 Euro.


 
 

Newsletter-Anmeldung

Möchtest du deine eigene Kosten-Kalkulation durchführen?

Ich habe für dich ein Excel-Tool erstellt, mit dem du deine eigenen Kosten für dein Sabbatical planen kannst. In dem Excel-Tool sind die gängisten Kostenblöcke aufgeführt - fülle die einzelnen Blöcke aus und erhalte einen super Überblick darüber, was Kostentechnisch auf dich zukommt!

Melde Dich für meinen Newsletter an und erhalte das Tool als Dankeschön kostenfrei!

 
 

C2) Finanzierung der Auszeit

Jetzt, da du deine Kosten kennst, stellt sich natürlich die Frage, wie du das Ganze finanzieren kannst.

Auch hier ist gibt es wieder Abhängigkeiten in der Antwort. Welches Model hast du gewählt? Nimmst du eine bezahlte oder eine unbezahlte Auszeit vom Job?

Für alle Sabbatical-Nehmer mit einer bezahlten Auszeit, dürfte sich die Frage nach der Finanzierung gut klären lassen. Schließlich sind dann in den meisten Fällen auch die Sozialversicherungsbeiträge bereits gezahlt.

Wer allerdings eine unbezahlte Auszeit nimmt und kein Geld verdient, wird eher vor der Frage der Finanzierung stehen.

Grundsätzlich kann ich dir dann folgende Tipps geben:


Fange früh an, für deine Auszeit zu sparen!

Nach deiner Kostenplanung hast du wahrscheinlich ein ziemlich gutes Gefühl dafür, wie viel Geld du für deine Auszeit benötigen wirst.

Jetzt ist der Zeitpunkt der Bestandsaufnahme gekommen!

Wie viel Geld liegt bereits auf deinem Konto und wie groß ist das Delta zwischen dem was du hast und dem, was du brauchst?

Wenn sich zwischen diesen beiden Beträgen ein negatives Delta zeigt, ist klar: du solltest sparen!

Je früher du anfängst du sparen, desto kleiner ist der Betrag, den du monatlich zurücklegen musst.


Spare auf ein eigenes Konto!

Wenn dir klar ist, wie viel Geld du im Monat für dein Sabbatical sparen kannst, dann lege es auf ein separates Konto.

Im besten Fall hast du dieses Konto gar nicht im Blick. So kommst du nämlich nicht zwischendurch auf die Idee, das Geld für andere Zwecke auszugeben.

 
 

Meine Empfehlung: Ein Konto bei der Deutschen Kreditbank

Ich habe seit vielen Jahren ein Konto bei der DKB. Hier kannst du für deine Reise sparen und das Ersparte hinterher mit der Reisefreundlichen Kreditkarte wieder ausgeben

Dieser Affiliate Link führt dich auf die Seite der DKB.

 
 

Spare zu Beginn des Monats!

Wichtig ist auch, dass du dir deinen Sparhaufen zu Beginn des Monats weg legst, bzw. dann, wenn dein Gehalt eingeht. Davon ausgehend, dass du deine mögliche Sparsumme realistisch geplant hast, wirst du dem Monat trotzdem gut über die Runden kommen.

Wenn du erst am Ende des Monats sparst, bleibt möglicherweise nicht mehr so viel übrig, wie du erhofft hast. Hier mal Kino, da mal ein Cocktail trinken und dann nochmal in das Restaurant essen gehen... das macht man einfach öfter, wenn das Geld da ist.


Reduziere alle laufenden Kosten auf ein Minimum!

Während du überlegst, wie viel Geld du im Monat sparen kannst, überlege gleichzeitig, wo du laufende Kosten im Alltag minimieren kannst?

Vielleicht weniges Essen gehen? Deinen Internetvertrag auf eine langsamere Leitung runter stufen? Einmal weniger feiern gehen?

Wo kannst du sparen?

Gehe jeden Ausgabenposten in deiner obigen Kostenkalkulation durch und prüfe, wo Sparpotential besteht.


Plane immer einen Notgroschen ein!

Es macht immer Sinn, bei der Kalkulation deiner Finanzierung einen Notgroschen einzuplanen. Er hilft dir dabei, unvorhersehbare Ereignisse abzufangen.

Vor allem bekommst du nach deiner Rückkehr von der Auszeit ja erst nach einer gewissen Zeit wieder ein Gehalt.

Das heißt, du musst auch die Kosten für den ersten Monat nach der Rückkehr in den Job erstmal abfedern.



Lese-Tipp: Möchtest du eine Weltreise planen?
Mit dieser Checkliste zum Weltreise planen wird deine Reisevorbereitung zum Kinderspiel




D) Zur Versicherung während deines Sabbaticals

D1) Krankenversicherung während Deines Sabbaticals

Einen Aspekt, den du bei der Planung deines Sabbaticals berücksichtigen musst, ist die Krankenversicherung.

Im (bezahlten) Angestelltenverhältnis teilen du und dein Arbeitgeber die Kosten für deine Krankenversicherung. Die Beitragshöhe für deine Krankenversicherung ist abhängig von deinem Verdienst.

Dabei bist du nur in zwei Fällen ganz normal weiter versichert:

  1. Deine Auszeit ist kürzer als vier Wochen. Für die Dauer von bis zu einem Monat bleibt dein Versicherungsschutz in der gesetzlichen Krankenversicherung bestehen.

  2. Du hast mit deinem Arbeitgeber ein bezahltes Sabbatical-Model vereinbart. Wenn du während deiner Auszeit weiterhin ein Gehalt beziehst, so laufen auch die Abgaben der Sozialversicherungen normal weiter. Das gilt dann auch für die Krankenversicherung.

Wenn deine Auszeit unbezahlt ist und länger als vier Wochen dauert, kannst du dich freiwillig gesetzlich oder privat versichern.

Die Beiträge für die gesetzliche Krankenversicherung errechnen sich aus deinen Einnahmen. Dabei sind die Zahlungen nach oben und nach unten gedeckelt. Auf der Seite Krankenversicherung.net gibt es eine umfangreiche Möglichkeit, sich über die Beitragshöhen zu informieren.


Familienversicherung

Wenn du verheiratet bist und während deiner Auszeit nur Einkünfte unter der Einkommensgrenze hast, gibt es auch die Möglichkeit der Familienversicherung.

Das ist dann möglich, wenn du und dein(e) Partner(in) gesetzlich versichert sind. Außerdem muss dein Wohnsitz dafür in Deutschland sein.

Der große Vorteil der Familienversicherung ist, dass nur einer zahlt und der Rest der Familie mitversichert sein kann.


Anwartschaft oder Kündigung bei Auslandsaufenthalt in der gesetzlichen Krankenversicherung

Für alle, die eine längere Reise während des Sabbaticals planen, gibt es eine weitere, lukrative Möglichkeit.

So kann bei einem Auslandsaufenthalt ab einer gewissen Dauer der Versicherungsschutz allein über die Auslandsreisekrankenversicherung hergestellt werden. Eine Auslandskrankenversicherung ist dabei preiswerter, als die Versicherung hier bei uns.

 
 

Meine Empfehlung: Die Auslandsreise-Krankenversicherung bei der Hanse-Merkur

Ich selbst reise die letzten Jahre mit der Auslandsreise-Krankenversicherung der Hanse-Merkur. Sie bietet für mich das beste Preis- / Leistungsverhältnis.

Dieser Affiliate Link führt dich auf die Seite der Hanse-Merkur.

 
 

Für die Zeit deiner Abwesenheit kannst du deine Versicherung in Deutschland entweder kündigen oder eine Anwartschaft abschließen. Welche Möglichkeit für dich die bessere Alternative darstellt, ist wieder individuell verschieden.


D2) Rentenversicherung

Für deine Rentenversicherungsbeiträge gelten ähnliche Bedingungen, wie für die Krankenversicherung.

Für die Dauer einer unbezahlten Auszeit von bis zu einem Monat, gelten deine Beiträge für die Rentenversicherung als bezahlt.

Auch bei weiterer Gehaltszahlung während deines Sabbaticals, brauchst du dir um deine Rentenversicherung keine Gedanken machen.

Grundsätzlich gibt es die Möglichkeit, Rentenbeiträge während einer Auszeit auch privat weiterzuzahlen. Dabei gibt es Mindest- und Höchstbeiträge. Das Einzahlen von Mindestbeiträgen kann sich dann lohnen, wenn du Lücken in der Versicherungszeit vermeiden möchtest.

Alles in allem ergibt sich hier vor allem bei längeren Sabbatical-Zeiten ein Unterschied.

Da auch hier die Voraussetzung für eine richtige Antwort sehr individuell sind, solltest du dich für eine umfassende Beratung direkt mit der Deutschen Rentenversicherung in Verbindung setzen. Sie berät du dich kostenfrei und umfangreich.


E) Vorteile und Nachteile im Sabbatical

E1) Sabbatical Vorteile

Nachdem wir nun viel über mögliche Modelle und Adminsistratives gesprochen haben, möchte ich nochmal ein paar Vor- und Nachteile des Sabbaticals diskutieren.

Auf der goldenen Seite der Medaille sprechen zahlreiche Vorteile für deinen Plan. Tausche eine Weile dein Büro-Outfit gegen Schlabbershorts ein!

  • Inspirationsquelle: Die Zeit kann dir viel Inspiration und neue Ideen bieten.
  • Selbstreflektion: Du kannst mal wieder durchatmen und darauf hören, was dir selbst wichtig ist.
  • Traum verwirklichen: es ist eine tolle Möglichkeit, dir den zeitlichen Freiraum zu schaffen, um deine Träume zu leben.
  • Selbstbewusstsein: Aus dem Sabbatjahr kannst du gestärkt und mit viel positiven Mut zurück kommen. Wer seine Träume lebt, ist optimistischer und selbstbewusster.
  • Glück: Hast du dich schon immer gefragt, was wäre wenn...? Jetzt ist die Zeit, es durchzuziehen. Ich verspreche dir, die Umsetzung deines Vorhabens wird dich glücklich machen!

E2) Sabbatical Nachteile

Natürlich gibt es immer zwei Seiten der Medaille. Oft ist es auch einfach eine Frage der Betrachtung: ist das Glas halb voll oder halb leer?

Ein paar Sabbatical Nachteile lassen sich natürlich finden, wenn man welche suchen möchte.

  • Herausforderung: Es ist nicht immer ein einfacher Weg, vom Gedanken bis zur Umsetzung. Möglicherweise läufst du bei deinem Arbeitgeber erstmal gegen eine Wand. Oder aber du hast eine Familie und Freunde, die deinen Wunsch nach ein paar freien Monaten nicht nachvollziehen können. Es kann daher ein steiniger Weg sein, bist du wirklich den ersten freien Tag geniesst. (Lohnt sich aber :-))
  • Finanzierung: Die Auszeit muss irgendwie finanziert werden. Damit einher geht immer ein gewisser Gehaltsverlust.
  • Sozialversicherung: Je nach Model musst du dich hier gut erkundigen und planen, wie du deinen Versicherungsstatus aufrecht erhältst.
  • Lücke im Lebenslauf: Ein Argument, das immer wieder auf den Tisch kommt, ist der leere Raum in deiner sonst möglicherweise gradlinigen Karriere. Immer mehr Arbeitgeber sehen das meines Erachtens nicht mehr als Nachteil, es kann aber vorkommen.

Mit einer guten Planung solltest du in der Lage sein, die negativen Begleiterscheinungen deines Auszeit-Plans auszumerzen.


F) Sabbatical Ideen

Zum Abschluss dieses Beitrags möchte ich dir noch ein paar Ideen zur Gestaltung für dein Sabbatjahr mit auf den Weg geben.

Ein paar freie Monate vom Job einzulegen, ist eine wertvolle Erfahrung. Du kannst viel dabei gewinnen, wenn du dir dabei einen eigenen Wunsch erfüllst.

  1. Als Reise-Narr ist meine Sabbatical Idee Nummer eins natürlich eine Reise. Du kannst fern oder nah reisen, länger oder kürzer.
  2. Damit verbinden lässt sich auch eine Weiterbildung. Natürlich kannst du auch so etwas Neues verfolgen. Eine Bekannte hat zum Beispiel eine Ausbildung zur Tagesmutter gemacht, weil sie sich beruflich verändern wollte. Genauso beliebt ist das Lernen einer Fremsprache. Oder wie wäre es mit dem Surfen lernen?
  3. Je nach Arbeitspensum, kannst du auch einfach mal deine Batterien aufladen und Burnout Vermeidung betreiben. Mach doch mal ein Yoga Retreat, lerne zu meditieren oder geh für eine Zeit in ein Kloster.
  4. Bist du ein Familienmenschen? Als Mama oder Papa kann die Zeit auch prima dazu dienen, endlich mal etwas als Familie zu machen.
  5. Vielleicht hast du auch Lust, einfach mal etwas anderes zu verfolgen. Wie wäre es mit einem sozialen Engagement irgendwo?

Fallen dir weitere Möglichkeiten ein, dein Sabbatical zu verbringen? Dann schreibe mir unbedingt in den Kommentaren. Ich denke, die Liste lässt sich endlos und je nach Neigung weiterführen.


Und was kommt jetzt?

Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Beitrag viel Inspiration für deinen eigenen Sabbatical Plan geben konnte. Es gibt wirklich zahlreiche Möglichkeiten. Finde für dich dein passendes Modell und lass dich von keinem abbringen auf deinem Weg.

Wenn du weitere Fragen haben solltest, stehe ich dir gerne per Email oder über die Kommentarfunktion am Ende des Beitrags zur Verfügung.

Ausserdem habe ich eine im Moment noch kleine aber feine Facebook Gruppe gegründet. Sie soll allen Sabbatical-Planern mit Reiseideen eine Möglichkeit zum Austausch bieten. Schau doch mal da vorbei.

 
 
Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn gerne in deinen Netzwerken...


Hinweis: dieser Beitrag enhält Affiliate Links. Diese sind mit (>>) oder explizit gekennzeichnet.
Das bedeutet, dass Frau Wanderlust eine kleine Provision von dem Anbieter von Produkten erhält, insofern du dich für Produktkäufe über den Link in diesem Beitrag entscheidest.
Du zahlst dadurch keineswegs mehr. Ich empfehle ausschließlich Produkte, von denen ich selbst überzeugt bin!

2. Hinweis: dieser Beitrag ist nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Dennoch handelt es sich bei allen Informationen um Empfehlungen. Keinerlei Inhalte in dem Beitrag ersetzen bei Bedarf eine Rechtsberatung und es kann keinerlei Haftung gegeben werden.

 
Christin Wanderlust
Christin Wanderlust
Frau Wanderlust zeigt dir Wege auf, wie du das Reisen und das Arbeiten in der Heimat verbinden kannst. Eine Weltreise muss dabei nicht immer heissen, dass du deinen Job kündigen und alles aufgeben musst. Also schau doch mal vorbei!

2 Comments

  1. Thomas sagt:

    Hallo Christin,
    Danke für den guten Überblick in diesem Artikel. Hast du noch zusätzliche Tipps parat für solche Situationen, in denen weder die Unternehmenskultur des eigenen Arbeitgebers noch die der meisten anderen Unternehmen im Land (Estland 🙂 ) Sabbaticals vorsehen? Ich kann mir gut vorstellen, dass sowohl unsere HR als auch mein Chef die Augen weit aufreißen, wenn ich mit der Idee komme (was ich doch gern bald einmal machen würde).
    Viele Grüße in die alte Heimat – oder nach wo auch immer du gerade bist. Weiß man ja nie so genau 🙂

    • Hey, hey Thomas,

      das ist ja schön, von dir zu lesen. Cool! Ja, ich bin in der Heimat – da ist man ja ganz gut aufgehoben, derzeit 🙂 … also zumindest mal eine Zeit des Rasten.

      Tja. In dem Fall wirst du totaler Vorreiter sein – was ja auch super gut sein kann. Kannst du deiner Firma die Vorteile auspacken und warum das ein tolles Programm für Mitarbeiterbindung ist? Was habt ihr für eine Kündigungsquote und was machen die Leute, wenn sie kündigen? Wenn tatsächlich einige Leute kündigen müssen, um dann zu reisen oder eine Auszeit zu machen, hättest du gute Argumente in der Hand, warum ein solches Angebot bei euch im Unternehmen einen klaren Mehrwert bringen würde.

      Du könntest eurer HR und eurem Chef aufzeigen, dass ein Sabbatical bspw. in Deutschland Gang und Gebe ist und aufzeigen, wie das funktioniert.

      Wenn du das gut verpackst und zeigst: „schaut mal Leute, die Mitarbeiter kommen voller Inspiration, Motivation und Zufriedenheit zurück und sind dann wieder ein paar Jahre mit am Start“ – dann hast du viele Trümpfe in der Hand. Vielleicht könnt ihr das im Unternehmen sogar etablieren und als Wettbewerbsvorteil bei der Mitarbeiterwerbung nutzen.

      Über die Schiene würde ich glaube kommen.

      Wenn du dazu noch irgendwelche Fragen hast, lass uns gerne mal sprechen. Wir können deinen Pitch gerne gemeinsam vorbereiten 🙂

      Schöne Grüße aus der Köln Area ins wunderschöne Estland

      Christin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.