parallax background

12 Gründe warum jeder reisen sollte! Du auch!

Beitragsbild: die Reise digitaler Nomade
Digitaler Nomade oder analoger Festangestellter? Das Leben ist eine Reise!
5. August 2016
Sonnenuntergang in Wellington, Neuseeland
Heiß baden, surfen und in Hängematten schaukeln – Kia Ora auf der Nordinsel von Neuseeland – Teil 2
13. August 2016
 

Es gibt unzählige Reiseblogs, wie auch dieser einer ist. Reisedestinationen sind schier endlos. Jeden Tag kommen neue Reiseanbieter auf den Markt (und verschwinden wieder). Millionen Menschen reisen jedes Jahr auf sechs Kontinenten der Erde. Mal länger, mal kürzer. Aber warum?

Warum ist das Reisen so attraktiv für viele und warum schafft es dieses Hobby, so viele Menschen in den Bann zu ziehen und süchtig zu machen? Und warum ziehen Menschen überhaupt erst los?


Jeder Mensch sollte reisen!

Ich kann nicht für die Allgemeinheit sprechen. Doch ich bin damals losgezogen, um die Welt zu erleben. Ich wollte Neues sehen, Kulturen besser verstehen, vieles lernen und meinem Leben eine Richtung geben.

Das hat wunderbar geklappt. Vor allem habe ich tatsächlich viel gelernt und eines mitgenommen: jeder Mensch sollte reisen, denn es verändert!


No. 1: Reisen schafft Selbstbewusstsein

Wie von selbst schafft eine Reise beim Reisenden ein starkes Selbstbewusstsein. Reisen baut einen starken Charakter auf, wo vorher keiner war und verstärkt ihn, wo dieser zuvor nur teilweise vorhanden war.

Ein Reisender, der es geschafft hat, einmal um den Globus zu fliegen, dabei zur richtigen Zeit in die richtigen Flieger zu steigen und an den entlegensten Orten der Welt in fremden Sprachen ein Bier zu bestellen, der kann auch zu Hause alles schaffen.

So gibt es auf großer Tour jeden Tag neue Herausforderungen, denen man sich als Reisender stellen muss. Während man sich zu Hause in seiner Komfortzone verkriechen kann, hat man auf Reisen keine andere Wahl, als sich Herausforderungen und Ängsten zu stellen. Also tut man dies, meistert die Sachen und legt sich so ein Polster an Selbstbewusstsein zu.

Warum das Bereisen anderer Länder das Selbstbewusstsein stärkt, beschreibt auch Sephan Wiessler, ein Experte für mehr Selbstvertrauen, hier.

Selbstbewusstsein in Mexiko


No. 2: Reisen fördert Offenheit und neue Blickwinkel

Eine große Tour bringt den Reisenden schonmal an die entlegensten Teile der Erde. Hier sehen die Menschen anders aus, Kulturen unterscheiden sich, Systeme funktionieren unterschiedlich und Religionen werden anders (aus)gelebt.

Das alles ist neu und spannend. Die Auseinandersetzung mit diesen neuartigen Lebensstilen, fördert langfristig die Offenheit für Neues, auch in der Heimat. Gerne spricht man von dem bekannten "Blick über den Tellerrand".

Viel zu oft erschüttern uns heute negative Schlagzeilen darüber, wie Flüchtlingen in Deutschland gegenüber getreten wird. Es jagen Schreckensmeldungen durch das Netz, in denen von Kriegen berichtet werden. Menschen werden getötet, weil sie anders sind oder anders glauben oder anders sein wollen. Da hängt manchmal der letzte Funke Hoffnung an der wachsenden Offenheit aller, für einander.

Wie sagte Mark Twain (1835 - 1910) einmal: "Reisen ist tödlich für Vorurteile." Also! Lasst uns Vorurteile töten!


No. 3: Reisen bildet

Selten lernt ein Mensch so viel, wie auf Reisen. Klar! Man kann Schulbücher lesen, Bücher über Länder, Blogs von Reisenden oder Dokumentarfilme vom Ende der Welt anschauen.

Keinesfalls jedoch wird man so viel lernen können, wie ein Reisender, der Land und Leute mit eigenen Augen gesehen, mit eigener Nase gerochen und mit eigenen Ohren gehört hat.

Reisen ist Fremdsprache-, Geschichts-, Politik-, Geografie- und Religionsunterricht in einem. Das Schönste daran ist, dass eine Reise das Lernen spielend fördert.


No. 4: Reisen bringt Erlebnisse

Ein Grund, warum manche Reisende den Fuss in der Routine-Welt nicht mehr auf den Boden bekommen, ist die fehlende Unterhaltung. Auf Reisen passiert einfach in so kurzer Zeit so unheimlich viel.

Am Morgen wacht man auf und hat noch keine Ahnung, was man im Laufe eines Reisetages alles erleben wird. Wenn man dann am Abend ins Bett geht, schaut man eigentlich immer zurück auf einen Tag voller Erlebnisse.

Vielleicht ist man gerade zum ersten Mal in Amerika beim Fallschirmspringen aus dem Flugzeug gestürzt, hat um 4 Uhr Morgens frischestes Sushi auf dem Fischmarkt in Tokyio gegessen, ist in Nepal Berge hinaufgeklettert oder in Thailand in die Tiefen der Fischwelt hinab getaucht.

Sushi in Tokyo auf dem Fischmarkt

Mit großer Wahrscheinlichkeit hat man dabei einmalige Menschen kennengelernt und nebenbei noch Sonne getankt. Das Erlebte hat man dann gerade noch beim Sicherheitsbier mit anderen Reisenden ausgetauscht, bevor man nun glücklich einschläft.

Ein ganz normaler Tag auf Reisen!


No. 5: Reisen macht Freu(n)de

Auf einer Reise lernt man unglaublich viele, tolle Menschen in und aus allen Teilen der Welt kennen. Das Treffen neuer Leute, Mitreisender wie Einheimischer, lässt sich dabei gar nicht vermeiden und macht super viel Spass.

Gerade in anderen Kulturen sind Einheimische oft an dem Fremden interessiert und sprechen ihn an. Es kommt zum Austausch über das Leben, Philosophien, über Gedanken. Zurück bleibt dann ein neuer Freund und Wehmut.

Es bleibt die Wehmut, die beim Weiterreisen auftritt. So weiß man oft, dass man gerade einmalige Menschen in fremden Kulturen getroffen hat, die man wohl nie wieder sehen wird.

Auch Mitreisende können diese Kombination von Freundschaft und Wehmut auslösen. Auf Tour hat man viel Zeit für den Mitmenschen, für seine Geschichten und dem Austausch von Ansichten. Das bringt einen in kürzester Zeit oft viel näher, als es in der Heimat möglich ist.

So entstehen beim Reisen tiefe Freundschaften, auf einer Ebene, die sehr individuell und unantastbar ist. Etwas einzigartiges, was in Erinnerung bleibt und etwas gemeinsames, was einem die Zeit auch dann nicht nehmen kann, wenn man sich nie wieder sehen wird.


No. 6: Reisen gibt Geld für Sinnvolles aus

Reisen ist die beste Geldanlage, die es nur gibt!

Okay! Natürlich hat man nach der Ausgabe keinen neuen fahrbaren Untersatz vor der Haustür stehen. Es steht auch kein Flimmerkasten im Wohnzimmer, der bunte, bewegte Bilder in die eigenen vier Wände zaubert. Auch die neueste Version des neuesten Mobiltelefons mit den innovativsten Features aus der Neuzeit steht nicht zur Verfügung.

Doch Reisen ist eine Investition in etwas viel längerfristiges, etwas besseres, berauschenderes. Reisen ist eine Investition in die Zukunft - und zwar in Erinnerungen, Erfahrungen, Wissen und Lebens(Freude).

Wenn der Rubel ins Reisen rollt, kann man auf jeden Fall von einer sinnvollen Geldanlage sprechen. Zudem ist der angenehme Beigeschmack dabei, dass man genau dieses Geld dann nicht mehr für unnütze Sachen ausgeben kann.


No. 7: Reisen bringt Zeit, sich mit seinen Gedanken auseinander zu setzen

Zeit ist Mangelware in unserem System zu Hause. Wir arbeiten, haben Freizeitstress, wenn wir nicht arbeiten und eigentlich haben wir immer viel zu viel zu tun. Wer hat da dann noch Zeit, seinen eigenen Gedanken hinterher zu jagen?

Reisen ist etwas wunderbares und ein großes Gut, was uns das Reisen gibt, ist Zeit. Zeit, die Gedanken mal wieder einzufangen und sich klar darüber zu werden, was man eigentlich will.

Wie oft kommen Menschen von Reisen zurück und krempeln mit einmal ihr Leben um. Sie hatten die Zeit, ihr Tun und ihr Leben zu hinterfragen und zu philosophieren, ob sie sich auf dem richtigen Weg befinden.

Es ist wirklich unglaublich, welche Gedanken man sich auf 12 stündigen Nachtfahrten im Bus, alleine am Strand sitzend oder bei langen Wanderungen macht. Allein diese Erfahrung ist es wert, ausgekostet zu werden.


No. 8: Reisen macht Kreativ

Die Zeit für seine eigenen Gedanken, kombiniert mit einem anderen Leben, dass einem Reisenden aufgezeigt wird, verschmelzt zu etwas Einzigartigem. Zu Kreativität.

Kreativität beim Bild malen in Neuseeland

Die Erfahrungen aus der Heimat werden gepaart mit ganz neuen Blickwinkeln. Welches Potential diese Kombination hat, zeigt beispielsweise auch die Lebensweise von Stefan Sagmeister. Der in New York lebende Designer nimmt alle sieben Jahre eine Auszeit, um auf Reisen neue Inspirationen zu bekommen und ist damit sehr erfolgreich.

Seine sehr inspirierende Geschichte, könnt ihr hier anschauen.


No. 9: Reisen lehrt, was wirklich wichtig ist

Was ist eigentlich wirklich wichtig? Diese Frage beantwortet jeder für sich anders. Das ist auch gut so. Und doch gibt es objektiv gesehen eher richtigere und eher falschere Antworten auf diese Frage.

Ist Geld wichtig? Können wir Grundstücke und Häuser eines Tages mit ins Grab nehmen? Was ist mit einem Jobtitel? Lässt sich damit das große Los gewinnen? Wieviel Geld brauchen wir, um glücklich zu sein? Was ist Glück? Was ist sonst noch wichtig?

Wer einmal in Indonesien Arbeiter gesehen hat, die für einen läppischen Dollar am Tag in Vulkane klettern und Schwefel abbauen, der gewinnt wirklich eine neue Ansicht darüber, was im Leben wichtig ist.

Während das zeigt, was (finanzielle) Armut wirklich ist, lehren viele asiatische und auch mittel- und südamerikanische Länder, was sozialer Zusammenhalt bedeutet und wie wichtig Familie und Freunde sind.

Und was war bei uns jetzt nochmal wichtig?

Mit alten Autos erlebt man was in Kuba

No. 10: Reisen zeigt Dinge, die man noch nie gesehen hat

Reisen bezaubert mit fantastischen Dingen, die das Auge zuvor noch nie gesehen hat:

  • Rauschende Wasserfälle am brasilianisch-argentinischen Foz do Iguaçu
  • Energiefelder am nepalesischen Mount Everest
  • Summender Fliegenalarm am australischen Ayers Rock
  • Schimmernde Abendsonne am japanischen Mount Fuji
  • Grollende Motorradroller so weit das Auge reicht im vietnamesischen Hanoi
  • langsam vor sich hin kriechende Krokodile in Mexiko
  • Auf und abtauchende, riesige Buckelwale in Island
  • Verspielte Delphine beim Surfen in Neuseeland
  • Hochhäuser in Hong Kong, aus deren Fenster man nur noch mehr Hochhäuser und kaum noch Himmel sehen kann
  • Eine bunte Wasserwelt in Thailand . . .

Diese Liste lässt sich unendlich weiterführen und zeigt wirklich nur einen minimalen Ausschnitt dessen, was sich unterwegs so sehen lässt.


No. 11: Reisen macht Spass

Zugegebenermassen gibt es hier eine gewisse Ursache-Wirkung-Beziehung zwischen den genannten Reise-Vorteilen und diesem positiven Aspekt. Klar! Reisen macht Spass. Und zwar viel Spaß.

Seien wir ehrlich - Reisen macht auch mal kein Spass, weil es auch anstrengend ist. Aber am Ende des Tages überwiegen die positiven Seiten um ein Vielfaches.

Und weil reisen so viel Spass macht und einem jeden unglaublich viele Vorteile bringt, sollte jeder reisen!


No. 12: Reisen - einfach weil man es kann!

Last but not least, sollten wir ferne Länder bereisen, weil wir es können. Ich bin ein Kind aus dem Osten und meine Eltern und Großeltern hatten in ihrer Jugend nicht den Luxus, die Welt zu sehen.

In vielen Ländern der Erde, dürfen oder können die Menschen aus finanziellen Gründen nicht reisen.

Die Möglichkeit zu Reisen ist ein unglaublich großes Privileg, das wir wahrnehmen und wertschätzen sollten.

Daher lautet das Wort zum Dienstag wie folgt: Lasst uns die positiven Aspekte des Reisens aufsaugen, uns als Botschafter einen gemeinsamen Welt verstehen und so eine bessere Welt für alle erschaffen.




Na! Habe ich dich überzeugt? Oder bist du eh schon bekennender Reisender und findest all die Vorteile, die du siehst, hier wieder? Oder fehlt was? Und überhaupt - was sagst du zu dem Beitrag? Über deinen Kommentar weiter unten freue ich mich riesig.
Beim erstmaligen Kommentar muss dieser kurz freigegeben werden. In Zukunft könnt ihr dann entspannt kommentieren, was das Zeug hält.
Christin Wanderlust
Christin Wanderlust
Frau Wanderlust zeigt dir Wege auf, wie du das Reisen und das Arbeiten in der Heimat verbinden kannst. Eine Weltreise muss dabei nicht immer heissen, dass du deinen Job kündigen und alles aufgeben musst. Also schau doch mal vorbei!

11 Kommentare

  1. Concordia sagt:

    Das macht ja so viel Lust! Danke dafür!

  2. Angi sagt:

    Hey Christin, guten Morgen!

    Wie schön, dass du dich mit deiner Leidenschaft selbstständig gemacht hast.
    Da dein Blog ja nun dein Aushängeschild ist: Brauchst du noch einen Lektor?

    Liebe Grüße aus Bonn,
    Angi

    • Hey, hey Angi,

      ja – es macht wirklich unglaublich viel Spaß. Ich wollte immer ein „Schreiber“ sein und jetzt bin ich es. Total super!

      Einen Lektor kann ich mir glaube nicht leisten und hoffe, dass die Texte auch so gut angekommen. Wenn das Ganze irgendwann in der Zukunft aber eine neue Dimension erreichen sollte, weiß ich, wo ich zuerst nachfrage.

      Schöne Grüße zurück aus dem benachbarten Köln,

      Christin

  3. Ronny sagt:

    Da will ich doch glatt wieder fort reisen 🙂
    Toller Artikel, habe ihn sehr gerne gelesen und kann einiges bestätigen.

    Gruß
    Ronny

    • Hey Ronny, vielen Dank für deinen Kommentar – das klingt gut. Genau so soll es nämlich sein 🙂 Reiselust schüren – genau das sollen diese Zeilen.
      Vielen Dank für deine Worte und wie gut, dass du ähnliche Erfahrungen gemacht hast.
      Viele Grüße zurück,
      Christin

  4. Mogroach sagt:

    Hi Christin,

    Toller Artikel, hat Spaß gemacht den zu lesen! Mit Nr.7 und 9 triffst du mitunter unser Blogthema! Denn was wirklich wichtig ist erkennt man, wenn man auf Reisen seine eigenen Gedanken ordnen kann, man sieht was wirklich zählt und man merkt, was man wirklich vermisst! Reisen beflügelt und macht frei… Nicht nur den Kopf!
    Wie gut, dass es bei uns und auch bald wieder auf Reisen geht!

    LG Silvi und Chris

    • Hey, hey ihr beiden,

      vielen Dank für eure lobenden Worte! Sehr gut, dass es bei euch auch bald wieder los geht. Wo geht es denn hin und was sind eure Pläne?

      Es ist genau so, wie ihr es sagt – gut, dass ihr die gleichen Erfahrungen gemacht habt und macht.

      Liebe Grüße zurück,

      Christin

  5. Jonas sagt:

    Guten Tag liebe Mitleser,
    vielen Dank für die wertvollen Tipps. In der Tat bietet das Reisen eine super Möglichkeit, dem Alltagsstress zu entkommen und für paar Tage abzuschalten. Ich spiele mit dem Gedanken, bei meiner nächsten Reise eine Ferienwohnung zu buchen, da dies bestimmt eine andere Art des Reisens darstellt.

    Viele Grüße
    Jonas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.