parallax background

Digitaler Nomade oder Angestellter? Ein Vergleich, der unaufschiebbar ist!

Beitragsbild Hamsterrad
Warum das Hamsterrad (eigentlich) gar nicht so schlimm ist
27. August 2017

Alle Bilder auf dieser Seite beinhalten ein Copyright durch Jenny und Christian von unaufschiebbar.

Ein Gastbeitrag von Jenny und Christian! Die beiden haben für Frau Wanderlust die beiden Lebensmodelle digitaler Nomade und Festangestellter einmal genauer unter die Lupe genommen. Hier lest ihr den Vergleich und was am Ende besser bei weg kommt. Viel Spaß!


Digitaler Nomade vs. Angestellter: Ein Erfahrungsbericht

Wir kennen beide Arbeitsformen aus erster Hand: Die Festanstellung sowie das Arbeiten als digitaler Nomade bzw. Selbstständiger. Beide Arbeitsformen haben ohne Zweifel ihre Vor- und Nachteile, die wir in diesem Beitrag für dich gegenüberstellen möchten.

Wir, das sind Jenny und Christian von unaufschiebbar.de. Seit Juli 2017 bereisen wir als digitale Nomaden die Welt und haben hierzu unsere Festanstellungen aufgegeben. Die traute Heimat haben wir erst einmal verlassen, um mit einem One Way Ticket nach Indonesien zu fliegen.

Doch beginnen wir mit einer wichtigen Verständnisfrage:


Was sind digitale Nomaden überhaupt?

Als digitaler Nomade wird jemand bezeichnet, der eine Internet basierte Tätigkeit ausübt und dabei von verschiedenen Orten weltweit arbeitet. Aus diesem Grund werden digitale Nomaden auch als Internet Nomaden bezeichnet. Es geht also um das ortsunabhängige Arbeiten, was das Leben der digitalen Nomaden kennzeichnet.

Ohne festes Büro und meistens nur mit einem Laptop und einem Handy bewaffnet. So in etwa kannst du dir den Arbeitsalltag eines Digitalen Nomaden vorstellen. Digitale Nomaden triffst du zumeist nicht in Deutschland, sondern überall auf der Welt verteilt an. Sie arbeiten im Café, Co-Working Space oder auch schon mal aus einer Hängematte am Strand. Letztlich sind alle Orte möglich, solange sie Strom und Internet (z.B. auch über eine mobile SIM-Karte) bieten.

Digitale Nomaden sind häufig als Selbstständige, Unternehmer bzw. Freelancer tätig. Doch auch im Angestelltenverhältnis kannst du mittlerweile als digitaler Nomade leben. Denn es gibt eine Reihe von Unternehmen, die ihren Mitarbeitern eine freie Zeiteinteilung und Ortswahl ihres Arbeitsplatzes anbieten. Diese Unternehmen kommen insbesondere aus dem amerikanischen Raum. Aber auch deutsche Unternehmen öffnen sich mehr und mehr für flexiblere Arbeitsmodelle und sogenannte Remote Arbeit.

Als digitaler Nomade benötigst du zum Arbeiten in der Regel nur einen Laptop, ein Smartphone, Strom und gut funktionierendes Internet.


Die Vorteile des digitalen Nomaden Lebens aus unserer Sicht

Wenn du gerne viel von der Welt sehen und häufig reisen möchtest, bietet dir das Leben als digitaler Nomade viele Vorteile. Aus unserer Sicht sind es insbesondere vier Aspekte, die das digitale Nomaden Leben so wertvoll machen.


Dir stehen alle Möglichkeiten offen

Du bist selbstbestimmt und kannst jederzeit entscheiden, an welchem Ort der Welt du gerade sein möchtest. Deine Festanstellung in Deutschland "fesselt" dich nicht an einen Ort, um Geld zu verdienen. Vielmehr nimmst du deine Arbeit einfach mit auf Reisen und erledigst sie von unterwegs.


Die Zeit ist auf deiner Seite

Als digitaler Nomade kannst du unheimlich viel von der Welt kennenlernen. Denn dir steht im Vergleich zu Urlauben oder Reisen auf Zeit (z.B. einem Sabbatical) ein längerer Zeitraum zur Verfügung, in dem du die Welt bereisen und kennenlernen kannst. Da du dir das Reisen durch deine Internet basierte Tätigkeit während der Reise finanzierst, kannst du ohne ein vorab definiertes Enddatum die Welt entdecken.

Wenn du als digitaler Nomade die Welt bereist, ist die Zeit auf deiner Seite.


Du kannst die Balance zwischen Reisen und zu Hause sein selbst auswählen

Du kannst non-stop reisen, musst dies aber nicht. Wenn du deine Heimat liebst und auch hier mehrere Monate im Jahr verbringen möchtest, steht dir dies als digitaler Nomade frei. Denn du selbst entscheidest ja, von wo aus du deine ortsunabhängige Internet-Tätigkeit ausüben möchtest. Wir lieben zum Bespiel den Sommer in Deutschland, sind jedoch aufgrund der Kälte und Dunkelheit keine Freunde des deutschen Winters. Wenn es dir genauso geht, kannst du als digitaler Nomade beispielsweise von Mai bis September in Deutschland leben und ab Oktober dann deine Sachen packen und ins Warme fliegen.


Du wirst weltoffener und lernst das Leben der Einheimischen kennen

Durch die vielen Kulturen, die du auf deinen Reisen als digitaler Nomade kennenlernst, entwickelst du eine offenere Weltanschauung. Mögliche Vorurteile, die du in Deutschland entwickelst hast, lösen sich häufig in Luft auf. Denn du lernst das wahre Leben und das echte Gesicht eines Landes vor Ort kennen. Da du in der Regel nicht in klassischen Touristenhotels wohnst, kommst du viel mit den Einheimischen in Kontakt.

Wenn du als Internet Nomade reist, kommst du häufig mit Einheimischen in Kontakt.

Wir mieten beispielsweise gerne AirBnB Unterkünfte, die dem einheimischen Leben oft am nächsten kommen. Gleichzeitig lernst du die Vorzüge, die dir in Deutschland geboten werden, noch mehr zu schätzen. Hierzu zählen beispielsweise durchgängig verfügbarer Strom, warmes Wasser und Pünktlichkeit.



Lesetipp: Mit der Frage, welches Lebensmodel "das richtige" sein kann, hat sich auch dieser Beitrag beschäftigt
Digitaler Nomade oder analoger Festangestellter? Das Leben ist eine Reise!




Die Nachteile und Herausforderungen, denen sich Internet Nomaden stellen müssen

Doch auch an vermeintlich paradiesischen Orten wie Thailand, Bali oder Neuseeland ist nicht immer alles rosig. Im Vergleich zu einer vermeintlich sicheren Festanstellung in Deutschland, gibt es höhere Risiken für dich und dein Unternehmen. Und auch soziale Aspekte spielen eine Rolle.


Trennung von den Liebsten

Eine große Herausforderung ist mit Sicherheit, dass du für längere Zeit getrennt von deiner Familie und deinen Freunden lebst. Je nachdem, in welchem Land du dich befindest, gibt es große Zeitunterschiede zu Deutschland. Dies macht es manchmal schwer, über Skype und Facetime regelmäßig in Kontakt zu bleiben. Denn wenn in Deutschland gerade Feierabendzeit ist, bricht auf Bali oder in Neuseeland die Nacht bereits an.


Selbstdisziplin ist angesagt

Zudem erfordert es ein hohes Maß an Disziplin, wenn du an den schönsten Orten der Welt arbeiten möchtest. Denn du arbeitest oftmals dort, wo andere Urlaub machen. Sich zum Arbeiten zu motivieren fällt dabei nicht immer leicht.

Um die notwendige Disziplin aufzubringen, helfen oftmals feste Routinen. Definiere am besten feste Tage in der Woche (z.B. Mittwochs bis Sonntags), an denen du mindestens acht Stunden arbeitest. An den übrigen beiden Tagen hast du ausschließlich Freizeit und kannst Ausflüge machen und das Land entdecken.


Einkommensschwankungen sind möglich

Im Vergleich zu einer Festanstellung hast du oftmals weniger Einkommenssicherheit. Während du als Angestellter in Deutschland ein festes monatliches Gehalt erwarten kannst, ist dies als digitaler Nomade nicht immer so. Hierbei kommt es auf die Rechtsform sowie das Einkommensmodell an, das du auswählst. Wir beziehen auch als digitale Nomaden ein festes Gehalt aus unserem Online-Unternehmen. Doch viele digitale Nomaden haben schwankende Einkünfte, die weniger Planungssicherheit zur Folge haben. Diese Schwankungen sind nicht jedermanns Sache.

Doch auch mit festem Gehalt bist du als digitaler Nomade deutlich mehr in der Selbstverantwortung. Denn du alleine bist dafür verantwortlich, dass dein Unternehmen ausreichend Geld erwirtschaftet, um deinen Lebensunterhalt zu sichern. Einfach gesagt: Wenn nichts reinkommt, kannst du dir natürlich auch nichts auszahlen. Anders als bei einer Festanstellung bist du in wirtschaftlich schwierigen Zeiten also eher von Einkommensverlusten betroffen.


Du kannst dich in vielen Ländern nicht unbeschränkt aufhalten

Außerhalb der EU musst du dich als Deutscher um die Visa-Bestimmungen der jeweiligen Ländern kümmern. Wenn du als digitaler Nomade die Welt bereist, kannst du dich nicht unbeschränkt lange dort aufhalten, wo es dir gerade gefällt. Dies kann manchmal nervig sein, wenn du ein Land aufgrund eines ablaufenden Visums verlassen musst, obwohl du gerne noch bleiben würdest.

Entweder musst du dein Visum (sofern möglich) dann verlängern und hast hiermit viel Lauferei. Zudem kostet ein Visum für einen längeren Aufenthalt in der Regel Geld. Oder du bist gezwungen, zunächst auszureisen, bevor du dann aus einem anderen Land wieder einreisen kannst. In den bei digitalen Nomaden beliebten Ländern Südostasiens ist ein Aufenthalt von 30 Tagen in der Regel kostenfrei und problemlos möglich. In Südamerika kannst du häufig sogar drei Monate ohne Probleme bleiben.

Digitale Nomaden müssen ebenso wie Touristen die Visa-Bestimmungen der einzelnen Länder beachten.


Die Vorteile, die eine Festanstellung bietet

Aus den Nachteilen des digitalen Nomaden Lebens lassen sich bereits einige Vorteile der Festanstellung in Deutschland ableiten. Du erhältst ein festes, monatliches Einkommen und lebst im Kreise deiner Freunde und Familie. Zudem kannst du als Deutscher ohne Visa-Sorgen unbeschränkt lange in Deutschland leben und arbeiten.

Wenn du gerne feste Strukturen und Tagesabläufe magst, bist du in der Festanstellung vermutlich besser aufgehoben. Hier hast du oftmals festgelegte Arbeitszeiten und weißt genau, wann du kommen und gehen sollst. Du hast bezahlten Urlaub und dein Arbeitgeber trägt die Hälfte deiner Sozialversicherungsbeiträge (Arbeitslosen-, Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung). Zudem bist du über deinen Arbeitgeber unfallversichert.

Die Festanstellung in Deutschland ist ein etabliertes Arbeitsmodell, das dir Sicherheit und ein soziales Auffangnetz im Falle einer Arbeitslosigkeit bietet. Du kannst auf die gute Gesundheitsversorgung in Deutschland zählen und wirst im Falle von Krankheit weiter bezahlt.

In der Festanstellung genießt du bezahlten Urlaub und brauchst dir um Sozialversicherungen keine Gedanken zu machen.


Ist dies denn als digitaler Nomade nicht so?

Es kommt darauf an. Wenn du als digitaler Nomade selbstständig bist und ein eigenes Unternehmen (z.B. eine UG, GmbH oder ein Einzelunternehmen) führst, bist du als Geschäftsführer(-in) selbst für deine soziale Absicherung verantwortlich. Wenn du in Deutschland gemeldet bist, besteht für dich die Pflicht, eine Pflege- sowie Krankenversicherung abzuschließen. Diese kannst du entweder privat oder freiwillig gesetzlich auswählen.

Hierbei musst du die Beiträge jedoch in voller Höhe leisten. Es gibt also keinen Arbeitgeber, der die Hälfte der Beiträge übernimmt. Dafür besteht für dich keine Pflicht dazu, in die gesetzliche Renten- und Arbeitslosenversicherung einzuzahlen. Du kannst das Geld, das du als Angestellter in die Rentenversicherung einzahlen musst, also anderweitig nutzen und z.B. in eine private Altersvorsorge einzahlen.

Wenn du als digitaler Nomade in einem Angestelltenverhältnis bleibst, verhält es sich genauso, als wenn du in Deutschland an einem festen Ort deine Arbeit ausübst. Hier genießt du alle Vorteile der Festanstellung und kannst gleichzeitig ortsunabhängig arbeiten.

Jedoch hast du weiterhin einen Chef und einen Arbeitgeber, der von dir auch gute Leistungen und die Erreichung gesetzter Ziele einfordert. Dein Grad der Selbstbestimmtheit ist als angestellter, digitaler Nomade als etwas eingeschränkter. Häufig musst du zudem an fest terminierten Online-Meetings teilnehmen, die je nach Zeitverschiebung auch schon mal in die Nachtstunden fallen können.


Angestellter vs. digitaler Nomade: Unser Fazit

Welche Arbeitsform für dich persönlich die richtige ist, hängt stark von deinem Naturell ab. Wenn du ein sicherheitsliebender Mensch bist, der gerne in festen Strukturen und einer bekannten Umgebung arbeitet, dann ist das digitale Nomadentum eher nicht dein Lebenskonzept. In diesem Fall bietet dir eine Festanstellung in Deutschland bessere Bedingungen, die mehr zu deinem Naturell passen. Deine Reiselust kannst du während deiner Urlaubstage und gegebenenfalls einmal während eines Sabbaticals ausleben.

Wenn du jedoch für längere Zeit reisen möchtest und gerne selbstbestimmt und unabhängig agierst, solltest du dir das Leben eines digitalen Nomaden einmal näher ansehen. Informiere dich am besten darüber, wie digitale Nomaden Geld verdienen und welche digitalen Nomaden Jobs es gibt. Einige Tätigkeiten, die du als Internet Nomade durchführen kannst, stellen wir dir in unserem YouTube Video vor.

Wenn du mehr über Internet Nomaden wissen möchtest, trage dich gerne in unseren Newsletter ein und erhalte unser kostenloses E-Book zum Thema. Sofern du noch Fragen hast, kannst du gerne einen Kommentar unter diesem Beitrag hinterlassen. Wir freuen uns zudem über dein Feedback und deine eigenen Erfahrungswerte.

Wir hoffen, dass dir dieser Beitrag gefallen hat und wünschen dir weiterhin alles Gute bei der Suche nach deinem Idealweg zur Kombination aus reisen und arbeiten.

Alles Liebe

Jenny und Christian von unaufschiebbar



Zu den Gastautoren von unaubschiebbar

Jenny und Christian betreiben den Reiseblog unaufschiebbar, auf dem du neben zahlreichen Reisetipps auch Informationen zum ortsunabhängigen Arbeiten findest. Die beiden bereisen als digitale Nomaden die Welt und finanzieren die Reise durch ihr eigenes Online Business. Wie dies funktioniert, verraten sie in ihrem Newsletter sowie ihrem kostenlosen E-Book.



Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn gerne in deinen Netzwerken...
Christin Wanderlust
Christin Wanderlust
Frau Wanderlust zeigt dir Wege auf, wie du das Reisen und das Arbeiten in der Heimat verbinden kannst. Eine Weltreise muss dabei nicht immer heissen, dass du deinen Job kündigen und alles aufgeben musst. Also schau doch mal vorbei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.