parallax background

Fernweh heilen! Acht Möglichkeiten, dir das Reisegefühl nach Hause zu holen

Der Ausblick am Camping Platz La Paz am Playa de Vidiago
Die perfekte Auszeit für surfende Camper-Freunde in Nordspanien
6. September 2016
Ich mit der Kamera in der Hand
Richtig Fotografieren ermöglicht Kreativität auf Reisen
13. September 2016
 

Nicht immer hat man die Möglichkeit, für eine kurze oder gar längere Zeit auf Reisen zu gehen. Obwohl einen das Leben dann zu Hause hält, gibt es jedoch auch vor der eigenen Haustür tolle Möglichkeiten, dem Reisegefühl etwas näher zu kommen.

Wie ich in meiner Wahlheimat Köln dem Reisegefühl ein bisschen näher komme, ohne unterwegs zu sein, verrate ich dir jetzt und hier, schwarz auf weiß.


#1: Freunde in die eigene Stadt einladen

Am liebsten lade ich Freunde zu uns nach Köln ein. So waren gerade meine Freunde Lieke und Palle aus Holland ein Wochenende zu Besuch bei uns. Das ist Reisefeeling im doppelten Sinne.

Zum Einen habe ich die beiden mal auf einer Reise in Indonesien kennengelernt. Alleine das Schwelgen in Erinnerungen an unsere wunderbare Zeit damals, serviert einem das Reisegefühl auf dem Tablett.

Zum Zeiten erlebe ich Köln von einer anderen Perspektive aus, wenn ich Freunde zu Besuch haben. Mit einmal fragt mich Lieke, wie alt eigentlich der Römerturm vor unserer Haustür ist. Sie zeigt mir ein tolles, schickes, grün bewachsenes Haus, an dem ich oft vorbei laufe und steckt mich mit ihrer Begeisterung für Köln nochmal mit an. (Ach ja! Und heute weiss ich, dass der Römerturm aus dem 2. und 3. Jahrhundert stammt.)


#2: Einfach mal Touri-Kram machen

Das bringt mich zur zweiten Möglichkeit. Köln zählt jedes Jahr unendlich viele Besucher, die in diese Stadt kommen und sich Sachen anschauen.

Wenn ich mal wieder das Gefühl haben möchte, ich wäre ein Reisender, mache ich einfach klassische Touristenaktionen. Dann klettere ich beispielsweise auf den Kölner Dom hoch und genieße die Aussicht, oder ich laufe einfach entspannt den Rhein entlang. Neulich bin ich endlich mal mit der Kölner Seilbahn über den Rhein gefahren.

Hier bietet Köln mit zahlreichen Museen, kulturellen Einrichtungen und abwechslungsreichen Angeboten im Grünen viele Möglichkeiten.

Blick auf den Kölner Dom

#3: Einkaufen auf dem Wochenmarkt

Eine tolle Option, sich ein entspanntes Reisegefühl zu holen, ist das Einkaufen auf dem Wochenmarkt.

Auch wenn das zunächst nicht so viel mit dem Reisen zu tun hat, so ist es doch total relaxt, nett, gesprächig und etwas Besonderes.

Blick auf den Blumenstand

Mit Eile und Hetze kommt man hier nicht weit. Denn auf dem Wochenmarkt wird nett gequatscht beim Kauf und Verkauf, es wird über Dinge philosophiert, überall riecht es gut und die Atmosphäre lädt zum Verweilen ein. Ein klassischer Unterstützer für die Slow-Everything Bewegung.

Mein Wochenmarkt ist, je nach Wochentag, auf dem Rudolfplatz oder am Apostelnkloster. Auch hier gibt es aber in Köln eine großartige Vielfalt im Angebot.


#4: Ein Buch in einem Café lesen

Ein Blick in das Café Heilandt Oft lese ich auf Reisen einfach mal gerne den ganzen Tag, bei einem exzellenten Cappuchino in einem chilligen Café. Die gute Nachricht ist: das geht auch wunderbar zu Hause.

In Köln hat man mit dem Vorhaben, ein schönes Café zu finden, in dem man mehrere Stunden verweilen kann, natürlich gewonnen. Hier gibt es unzählige, tolle Locations und mich treibt es derzeit am häufigsten in das wunderschöne Heilandt-Café.

Die Theke im Café Heilandt

#5: Sich seine Fotos auf den Fernseher zaubern

Okay. Sagen wir es ist Winter und das Wetter draussen lädt so gar nicht dazu ein, die Nase vor die Tür zu halten. In diesem Fall kann eine Foto-Session zu Hause helfen!

Dann ziehe ich mir die Fotos der letzten Reisen von meinem Computer auf den Fernseher und versetze mich so zurück in die Momente am Meer, mit Sonnenschein auf der Haut, Kokosnuss in der Hand und auf der Hängematte liegend, umgeben von netten Leuten.


#6: Entspannte Reise-Musik hören, die Dich zurück holt

Eigentlich immer gibt es ein Lied, oder ein paar Lieder, die ich mit einer Reise verbinde. Beispielsweise bin ich mal mit meiner Freundin Alina zwei Monate um die Welt getourt. Dabei hatten wir auf unserem 3-wöchigen Roadtrip die Westküste in Australien entlang im Auto nur zwei Alben. Eins von ZAZ und eins von Boy. Jetzt rate mal, was passiert, wenn ich diese Musik auflege!

... ah, bei diesem Gedanken musste ich direkt mal ZAZ mit Je veux anspielen...


#7: Sunday zum Funday machen

Sunday ist Funday! Diese Lektion habe ich mal in Nicaragua in San Juan del Sur gelernt. Und ja! Ich finde es fair, dass man einen Tag die Woche mal macht, was einem gefällt. An diesem Tag kann man zum Frühstück Sekt trinken, den ganzen Tag Buch lesen, Feiern, Dreie gerade sein lassen, verrückt sein, ausflippen, machen was man will, halt. Dann hat man immer noch sechs Tage Zeit für Verpflichtungen. Aber an seinem Sonntag hat man den Spaßtag. Funday - a fun day - ein Spaß Tag... etwas anderes ist Reisen ja nicht. Viele Tage, an denen man Spaß hat.

Sunday Funday mit Blick auf die Fince

#8: Internationale Leute in der eigenen Stadt treffen

Eine hervorragende Möglichkeit, um das Reisegefühl auch zu Hause zu aktivieren, ist das Treffen von internationalen Leuten in der eigenen Stadt. Hier sind Großstädte wie Köln natürlich perfekt, doch auch in kleineren Orten gibt es oft eine internationale Szene.

So kann man sich beispielsweise auf den Plattformen von Couchsurfing oder bei InterNations anmelden und dort die aktuellen Events checken. Gerade InterNations bietet in Köln immer wieder nette Veranstaltungen, auf denen man Leute aus der ganzen Welt trifft. Dort kann man Englisch sprechen, Spanisch oder Französisch und über das internationale Leben philosophieren. Perfekt!

Es gibt aber oft auch Cafés oder Bars, die für ein internationales Publikum bekannt sind. Ich gehe hier ab und an mal in Köln in die Wohngemeinschaft (das ist gleichzeitig ein Hostel und eine Bar) oder bei mir vor der Haustür ins Jameson. Das Jameson, ein Irish Pub, könnte wirklich überall stehen und sein Guiness ordert man hier auch auf Englisch.


Tell me more! Was machst du so, um dir das Reisefeeling nach Hause zu holen?

Das sind sie! Meine Tipps, sich das Reisefeeling in die eigene Stadt zu holen. Je nachdem, wo du wohnst und was du mit dem Reisen verbindest, hast du bestimmt andere Möglichkeiten oder Locations.

Ich freue mich, wenn du mir unten in den Kommentaren schreibst, wie du dir zu Hause die Zeit bis zur nächsten Reise vertreibst! Was holt dir das Reisegefühl zurück? Hast du noch einen (Geheim-)Tipp für mich in Köln? Oder was sind die Top-Locations in deiner Stadt?



Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn gerne in deinen Netzwerken...
Christin Wanderlust
Christin Wanderlust
Frau Wanderlust zeigt dir Wege auf, wie du das Reisen und das Arbeiten in der Heimat verbinden kannst. Eine Weltreise muss dabei nicht immer heissen, dass du deinen Job kündigen und alles aufgeben musst. Also schau doch mal vorbei!

6 Kommentare

  1. Christina sagt:

    Schöne Tipps hast du da aufgelistet!
    Ich habe Kurztrips am Wochenende für mich entdeckt. Manchmal fahr ich von Berlin aus einfach einen Tag ans Meer (mit Flixbus ein echtes Schnäppchen). Und von Köln ist es ja nicht weit bis zur holländischen Küste 🙂
    Internationale Leute über couchsurfing oder meetups find ich auch immer eine gute Gelegenheit, internationale Leute zu treffen. Ach ja, auch Sprachenstammtische (Spanisch – Deutsch, Englisch – Deutsch o.ä.).

    Lieben Gruß
    Christina

    • Hallo Christina,

      vielen Dank für die Blumen und deine schönen Tipps!

      Stimmt, die Reisen hoch zur Küste sind echt eine attraktive Möglichkeit, das Reisefeeling mal für ein paar Tage an Land zu ziehen. Tatsächlich fahren wir öfter hoch Richtung Amsterdam und dann weiter ans Meer. Bei Berlin ist die wunderschöne Ostsee nicht weit. Wirklich perfekt.

      Meetup – die nehme ich noch mit auf. Über Meetup hatte ich in Köln auch schon schöne Veranstaltungen. Stimmt!

      Ach ja, ich sehe: in Berlin gibt es auch Reisehungrige – super gut 🙂

      Sonnige Grüße aus Köln sendet dir,

      Christin

  2. Stefano sagt:

    Hallo Christin,
    eine echte, internationale Ecke Kölns hast du ja letztes Wochenende kennenlernen dürfen 🙂
    Einen richtig, tollen Fernblick (inklusive Urlaubsfeeling) hat man vom LVR Turm aus. Der Vorteil im Vergleich zum Aufstieg auf den Dom ist klar: Zum einen spart man sich die Treppen 🙂 und zum anderen „Die Aussicht up d’r Dom“.
    Viele Grüße
    Stefano

    • Hallo Stefano,

      ha – ja, das stimmt. Das war wirklich eine schön internationale und feine Ecke.

      Der LVR Turm. Nächstes Wochenende haben wir internationalen Besuch und dann werden wir den Ausblick mal checken, anstatt auf den Dom hoch zu laufen. Das spart auch ein bisschen Luft 🙂

      Viele Grüße zurück und vielen Dank für deinen wunderbaren Kommentar,

      Christin

  3. Annika sagt:

    Cooler Blog, den ich hier gerade entdeckt habe!! Wir versuchen manchmal die Rezepte aus unseren asiatischen Kochkursen nachzukochen und so wieder ein bisschen Reise-Feeling nach Hause zu holen. Schmeckt zwar nicht immer zu 100% wie im Ursprungsland, aber doch meist sehr gut.
    LG Annika

    • Hallo Annika,

      vielen lieben Dank für deine tolle Rückmeldung.

      Rezepte zu Hause nach kochen ist eine fantastische Idee – stimmt! Wobei: ich habe mal versucht, zu Hause Sushi zu machen – wirklich genau so, wie ein Japaner es mir gezeigt hat und das hat nicht wirklich gut funktioniert. Aber das Reisegefühl war tatsächlich da 🙂

      Wenn du ein empfehlenswertes Rezept hast, würde ich mich sehr darüber freuen. Schick doch das mal rüber.

      Schöne Grüße sendet dir,

      Christin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.